Verantwortungslos

Wann ist es verloren gegangen? Dieses Gefühl, für irgendetwas im Leben selbst die Verantwortung zu tragen? Gegen jeden Mist  hat man sich versichert, im Beruf versteckt man sich hinter hanebüchenen Vorschriften oder schiebt Kollegen vor, fällt der Sprössling auf der Klassenfahrt betrunken unter den Tisch, ist der Lehrer schuld, für die Urlaubsreise will man fast nix bezahlen, aber erwartet 5-Sterne-Service und beim Ankauf eines T-Shirts für einen Euro neunundneunzig hat man natürlich selbst mit den Zuständen in Textilfabriken der dritten Welt gar nichts zu tun. Wenn die doofe Tochter mal wieder vergisst, sich rechtzeitig die Pille aufschreiben zu lassen, erwartet die Mutti in der Apotheke wie selbstverständlich eine Lösung und damit auch das Kind ein solches Verhalten verinnerlicht, muss es noch nicht mal mitkommen. Jetzt richtet es die Mutti, später irgendwer. Und wenn unsereiner dann hinter der AOK hertelefoniert, weil sich in der ganzen großen Krankenkasse überhaupt niemand für die Bezahlung einer Klingelhose verantwortlich fühlt, die wir schon im Dezember mit einer genehmigten Verordnung abgegeben haben, dann wundert uns das gar nicht mehr.